Karriere

101 Leitlinien für die digitale Welt

Stil und Anstandsformen für die digitale Welt von der Deutschen Telekom. Insgesamt sind unter der Domain eetiquette.de 101 Regeln nachzulesen. Wer das braucht? Leider schwankt die Liste der eEtiquette zwischen Plattitüden und unverständlichem Geschwafel.

Ratschläge wie dieser lösen bei mir Stirnrunzeln aus:

Tipp Nr. 60: „Du könntest es bereuen, dich mit nahen Verwandten, Ex-Partnern oder deinem Chef in sozialen Netzwerken anzufreunden. Überlege es dir gut.“

Kompaktes Wissen für die Existenzgründung: Das Handbuch  Existenzgründung – In zehn Schritten zum Erfolg von Stiftung Warentest

AUF AMAZON ANSEHEN

Dass das keine gute Idee ist, erschließt sich wohl von selbst, oder?

Tipp Nr. 5: „Sollte Deine Email einem Epos gleichen, gestehe dies aus Achtung gegenüber geduldigen Lesern ein.“

Verstehe ich nicht. Soll ich in den Betreff „Vorsicht! Epos!“ schreiben?

Tipp Nr. 51: „Du besitzt Dein Handy um in Kontakt zu bleiben. Es verärgert andere, wenn Du nie erreichbar bist.“

Vielleicht ärgert sich jemand, wenn ich nicht um 1.30 Uhr ans Handy gehe. Gleichzeitig bin ich aber auch nicht der Leibeigene moderner Kommunikationswege. Nur weil ich eine Telefonnummer habe, heißt das lange nicht, dass ich 24 Stunden am Tag erreichbar sein muss (vgl. Schirrmacher, Payback)

Doch bei aller Kritik: Es gibt immer noch viele Menschen, die sich in Emails lieber lang als kurz äußern, die nicht zum Punkt kommen und für jeden Quatsch zehn Leute ins CC nehmen. Über Stil nachzudenken ist also nicht verkehrt. Ob es gerade auf den Seiten der eEtiquette sein sollte, ist hingegen fraglich. (ftx)

Über den Autor Henning Zander

Henning Zander ist Wirtschaftsjournalist und externer Datenschutzbeauftragter (TÜV). Er arbeitet u.a. für FOCUS-Business, Legal Tribune Online und das Anwaltsblatt. Er ist Autor des Buches Startup für Einsteiger